2017

4. Delegiertenversammlung vom 4. Mai 2017


Glarner Sportgala -  Rückblick

 

Neues Team mit bewährtem Konzept

Wie ein Erdbeben fühlte sich der Wechsel anfangs Mai 2016 an der Spitze von Sportglarnerland.ch an. Mit Gabriel Kundert trat der Promotor und Initiator der Sportlerwahlen im Kt.Glarus aus gesundheitlichen Gründen zurück. Er hinterliess eine grosse Lücke, sozusagen ein grosses Loch in einem breit geflochtenen  Netzwerk. Mit ihm zog sich zusätzlich der Hauptsponsor der bisherigen Anlässe zurück. Mit Christian Büttiker übernahm der Vizepräsident des Verbandes Sportglarnerland.ch das Ruder. Er führte ein OK ein, welches sich mit der ganzen Thematik Sportlerwahlen und Sportgala auseinander setzte. Die Leitung übernahm Marco Bücken. Es galt die Reservationen vorzunehmen, die Organisation neu zu planen, das Konzept zu überprüfen und anzupassen, die Aufgaben zu verteilen, sowie, und das ist das wichtigste und schwierigste, die Finanzierung der Sportgala zu sichern.

 

Bewährtes Konzept und trotzdem viele Neuerungen

Das bewährte Anlasskonzept wurde zum grossen Teil von Gabriel Kundert übernommen, nur einige Anpassungen wurden gemacht. So gab es ein Viergang- statt ein Dreigangmenü und zwei Showblocks. Der Eintrittspreis wurde von CHF 50.00 auf CHF 60.00 erhöht. Es wurde eine Homepage für die Sportgala aufgebaut. Erstmals konnten die Tickets über das Internet bestellt werden.

Ich freue mich, neun Monate nach der Konstitution des neuen Vorstandes von Sportglarnerland.ch mit einer riesigen Freude und grosser Hochachtung gegenüber den Promotoren über die gelungene Arbeit des OKs Sportlergala 2017 berichten zu dürfen!

 

Nomination und Wahl

In Zusammenarbeit mit der Südostschweiz, vertreten durch Ruedi Gubser, hat Marco Bücken die vielen Resultate und Berichte über das ganze Jahr gesammelt. So konnte der Vorstand aus vielen Vorschlägen auswählen und die Nomination vornehmen.

Vier Mal zwischen dem 24. Dezember 2016 und dem 10. Januar 2017 sind die nominierten in der Südostschweiz auf zwei Seiten mit Bild und Wort vorgestellt worden. Rund 900 Talons wurden eingeschickt, was zu einem repräsentativen Ergebnis führte. An dieser Stelle der Südostschweiz ein herzliches Dankeschön. Wir wissen den unzählbaren Wert dieser Publikationen zu schätzen!!!

 

Die Publikumsstimmen zählten 50 %. Die anderen 50 % ergaben sich aus der Stimmabgaben einer Jury von sportglarnerland.ch

 

Zum Auftakt ein Apéro

Endlich, am Freitag, 17. Februar war es soweit! Die Vorfreude, Anspannung und Erwartungen aller war gross. Geladen waren viele Vertreter aus Sport und Politik um  in der Lintharena SGU in Näfels die Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2016 zu ehren und zu feiern! Ab 17.30 Uhr wurde der Apéro, gespendet durch die Gemeinde Glarus Nord, eröffnet. Mehr und mehr füllte sich die Halle. Viele bekannte Gesichter aus den diversen Sportarten folgten mit ihren Familien und Freunden dem Ruf von Sportglarnerland. Mit 330 Personen war der Anlass gut besucht.

 

Musik ist Trumpf

Als um 18.15 Uhr die Musik vom Hörälimaa Young Collective, alias Lorenz Stöckli mit seiner Band zu hören war, setzten sich die Leute an die reichlich und schön vorbereiteten Tische. Lorenz Stöckli war bereits das dritte Mal der musikalische Begleiter durch den Abend. Dieses Ensemble ist mit der Sportgala gewachsen. Die musikalische Leistung mit den Vorträgen während des ganzen Abends waren grossartig und von hohem musikalischen Niveau.

 

Der "Schnuri" schnuret super!

Pünktlich um 18.50 Uhr ergriff Markus Stadelmann "Schnuri.ch" das Wort. Vorzustellen brauchte sich der bewährte Moderator von Radio Zürichsee nicht mehr, seine Stimme war vielen bekannt. Stadelmann übernahm die Moderation vom langjährigen Speaker Jakob Kamm. Und sofort liess "Stadi" auf seine bekannte, und lockere Art los. Im Nu hatte er das gutgelaunte Publikum im Griff. Der "Schnuri" schnuret einfach super! Gekonnt und routiniert führte er von einem Programmpunkt zum nächsten.

 

Der Präsident - das neue OK

Als erstes, von einer ganzen Reihe Rednerinnen und Redner an diesem Abend, überreichte Stadelmann das Mikrophon dem Präsidenten von Sportglarnerland.ch, Christian Büttiker. Büttiker skizzierte die Aufgaben, welche das OK von Marco Bücken in den letzten Monaten mit Bravour bewältigte. Büttiker nutzte den Moment, um über die Arbeit im Vorstand von sportglarnerland.ch zu berichten.

 

Beni Mülemann und 2/100

Gespannt was noch kommen würde, schloss Büttiker seine Ausführungen und überreichte das Wort Herrn Regierungsrat und Sportminister des Kt. Glarus Benjamin Mühlemann.

 

Zum Beginn seiner Ansprache nahm Mülemann Bezug zum grossartigen Ergebnis des Ex-Abfahrtsweltmeisters Patrick Küng anlässlich der laufenden Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz. Nur um zwei Hundertsel Sekunden verpasste der Titelverteidiger erneut eine Medaille. Diese kurze Zeit erklärte der Regierungsrat mit einem Fingerschnippen. Die Technik macht es heute möglich: Den lobenden Worten von Mülemann in Richtung (Zitat: eines ausserordentlichen Glarner Sportlers) folgte ein kräftiger Applaus für Patrick Küng. Da Patrick Küng verhindert war und nicht an der Sportgala teilnehmen konnte wurde dieser Moment festgehalten und auf Facebook gepostet.

In seiner Rede wies Mühlemann auf die Bedeutung des Sportes für die Glarner Bevölkerung hin. Er zeigte auf, dass auch die Politik gegenüber dem Sport wohlwollend eingestellt sei.

 

6 Kategorien, 6 Kugeln und ehrenvolle Plätze

Nach den Ansprachen ging der Reigen der Ehrungen los. die drei Erstplatzierten der jeweiligen Kategorien wurden mit Bild nochmals vorgestellt. Dann war die Bühne frei. Stadelmann bat jeweils die drei Erstplatzierten auf die Bühne. Dann folgte jeweils eine Laudatio durch einen Vertreter aus der Politik, der den jeweiligen Sieger verkündete. Emotionale Momente, bei denen es manch einem warm ums Herz wurde.

 

Das Essen mundet

Zwischen den Feierlichkeiten wurde durch das Team von Fridli Riegg ein Gang nach dem anderen serviert. Das sorgfältig ausgewählte Menü mundete und war ein weiteres von vielen Highlights an diesem Abend.

 

Tanzen heisst Bewegung

Zwei Showblocks begeisterten das Publikum an diesem Abend. Nebst der Band von Lorenz Stöckli traten die Euro Dancers auf. Sie zeigten, dass Musik bewegt und Freude verbreitet. Der grosse Applaus des Publikums war ihnen sicher.

 

Gabriel Kundert und Jahrhundert-Vreni

Der Abend neigte sich nach 23.00 Uhr dem Ende entgegen. Doch bevor das Dessert serviert wurde, kam es zu einem emotionalen Höhepunkt. Beni Mühlemann rief im Namen von Sportglarnerland.ch Gabriel Kundert auf die Bühne. In ausgewählten und toll vorgetragenen Worten skizzierte der Sportminister den Werdegang und die Verdienste von Gabriel Kundert für den Sport im Glarnerland. Er gratulierte und dankte ihm im Namen aller Sportlerinnen und Sportler für seine verdienstvolle Arbeit. Aus den Händen der Jahrhundertsportlerin und Ski-Legende Vreni Schneider durfte der sichtlich gerührte Gabi Kundert den Ehrenpreis in Form einer Glaskugel entgegen nehmen. Der überraschte und überwältigte Kundert bedankte sich und gab zum Ausdruck, dass er auch in Zukunft dem Glarner Sport und Sportglarnerland.ch verbunden bleibe und in seinem Herzen trage.

 

Zum Ausklang an die Bar

Nach dem feinen Dessert leerte sich zunehmend die Halle. Einige liessen den Abend an der Bar, geführt von Chrigel Büttiker und Marco Bücken, ausklingen. Bei einem feinen Bierchen konnte man nochmals die schönen Momente Revue passieren lassen.

 

Mediale Echos

In Schrift, Bild und Ton wurde in den Glarner Medien über den wunderbaren Abend berichtet. Grosse Artikel in der Südostschweiz begleitet von tollen Bildern, ein Filmbeitrag im Telesüdostschweiz und viele Beiträge im Facebook zeigten, dass das Echo auf den Galaabend gross und äusserst positiv war.

 

Dank!

Unser Dank geht an alle, die in irgendeiner Weise zum Gelingen des Anlasses beitrugen. Angefangen vom OK unter der Leitung von Marco Bücken, über de Gönner und Sponsoren, den Vertretern von Politik und Wirtschaft und dem Glarner Sport wohlgesinnten Persönlichkeiten und Institutionen.

 

Glarner Sportgala mit Preisträgern, Impressionen usw.

 

Glarus, Anfangs März 2017